Archiv für Mai 2014

Offener linker Jugendkongress am 29.5.2014




Warum be­sitzt ein Pro­zent der Welt­be­völ­ke­rung mehr als die Hälf­te der Reich­tü­mer?
Warum bringt Schu­le oft kei­nen Spaß, son­dern viel­mehr Leis­tungs­druck?
Wie kommt es, dass tau­sen­de Men­schen in Ham­burg nach einer be­zahl­ba­ren Woh­nung su­chen, wäh­rend ca. ein­ein­halb Mil­lio­nen qm Bü­ro­flä­che leer ste­hen? Und was haben die Es­sohäu­ser und die Rote Flora damit zu tun?
Warum wer­den jähr­lich tau­sen­de Men­schen aus Deutsch­land ab­ge­scho­ben und aus ihrem so­zia­len Um­feld, wie der Schu­le oder dem Freun­des­kreis her­aus ge­ris­sen? Und warum kämp­fen die Flücht­lin­ge von „Lam­pe­du­sa-​in-​Ham­burg“ für ihr Blei­be­recht?
Warum fin­den ras­sis­ti­sche The­sen so gro­ßen Zu­spruch in der so­ge­nann­ten Mitte der Ge­sell­schaft?
Wie kann es sein, dass Frau­en immer noch durch­schnitt­lich 20% we­ni­ger Ge­halt für die glei­che Ar­beit be­kom­men als Män­ner?
Warum haben ho­mo­se­xu­el­le Men­schen nicht die­sel­ben Rech­te wie alle an­de­ren?
Und gibt es wirk­lich keine Al­ter­na­ti­ve zum Ka­pi­ta­lis­mus?

Um über diese und an­de­re Fra­gen zu dis­ku­tie­ren, gibt es seit sie­ben Jah­ren den of­fe­nen lin­ken Ju­gend­kon­gress der die­ses Jahr wie­der, von einem brei­ten Bünd­nis jun­ger Men­schen selbst or­ga­ni­siert wird. Auch in die­sem Jahr möch­ten wir uns ge­mein­sam über­le­gen, wie ein an­de­res Leben, ein schö­nes Leben aus­se­hen kann und uns mit ver­schie­de­nen For­men des Wi­der­stan­des aus­ein­an­der­set­zen.
Wie kön­nen wir ganz prak­tisch dafür sor­gen, dass un­se­re Freun­d_in­nen nicht ab­ge­scho­ben wer­den?
Und wie kön­nen wir selbst ein schö­ne­res Mit­ein­an­der für uns alle ge­stal­ten?
Zu­sam­men wol­len wir mit euch dis­ku­tie­ren, wie unser Wirt­schafts­sys­tem unter an­de­rem mit Leis­tungs­druck in der Schu­le, Se­xis­mus und Ras­sis­mus ver­knüpft ist und wel­che Al­ter­na­ti­ven mög­lich sind. Zu die­sen und vie­len an­de­ren The­men wird es Work­shops geben. Auch prak­ti­sche Ein­hei­ten, wie vega­nes Ko­chen, Street Art und Hip Hop sind ge­plant. Es wird au­ßer­dem genug Raum zum ge­gen­sei­ti­gen Ken­nen­ler­nen geben.

Egal, ob du dich noch nie mit die­sen The­men aus­ein­an­der­ge­setzt hast oder schon län­ger po­li­tisch aktiv bist, je­de_r die_­der Lust hat, ist herz­lich will­kom­men am 8. lin­ken Ju­gend­kon­gress mit­zu­ma­chen, der die­ses Jahr unter dem Motto
„Her mit dem schö­nen Leben – Für Alle!“ statt­fin­det

wei­te­re Infos und An­mel­dung hier:
http://jukohamburg.blogsport.de/

Vegane Soli Vokü am Sonntag 18.5.14 im LiZ

Animal Liberation Network ko­chen für die Rote Hilfe und den Er­halt des LiZ

Staat­li­che Re­pres­si­on ist in der lin­ken Be­we­gung ge­gen­wär­tig: Für die einen ist es viel­leicht nur ein flüch­ti­ges Wort, eine un­greif­ba­re und ferne Ge­wiss­heit, die man schnell wie­der ver­drängt um wei­ter­zu­ma­chen, als gäbe es sie nicht. Für die an­de­ren ist sie harte Rea­li­tät, im All­tag durch stän­di­ge Über­wa­chung und Kon­trol­le be­wusst, wenn Knüp­pel auf Kör­per tref­fen, Pfef­fer­spray in den Augen brennt oder die Knast­tür ge­schlos­sen wird.

Je­de_r, die_­der sich für eine be­frei­te Ge­sell­schaft ein­setzt, das be­ste­hen­de Sys­tem hin­ter­fragt und auf­steht, um für so­li­da­ri­sche Ver­hält­nis­se zu kämp­fen, wird frü­her oder spä­ter mit die­ser The­ma­tik kon­fron­tiert. Trotz­dem gibt es gegen Re­pres­si­on ein gutes und er­folg­rei­ches Mit­tel, und das heißt So­li­da­ri­tät: Je­de_n kann es tref­fen, je­de_r kann Opfer staat­li­cher Re­pres­si­on wer­den und dann ist es umso wich­ti­ger, dass es Rück­halt und So­li­da­ri­tät aus den ei­ge­nen Rei­hen gibt sowie Grup­pen und Or­ga­ni­sa­tio­nen, an die sich Be­trof­fe­ne wen­den kön­nen und Hilfe er­hal­ten.

Des­halb wer­den wir am 18.​05. für euch im Li­ber­tä­ren Zen­trum (LiZ) in der Ka­ro­li­nen­stra­ße ein le­cke­res und vega­nes Essen zu­be­rei­ten und die Ein­nah­men in glei­chen Tei­len an die Rote Hilfe und für den Er­halt des LiZ spen­den.

Er­scheint zahl­reich und er­zählt es wei­ter, bringt Freund*innen und Be­kann­te mit und na­tür­lich or­dent­lich Ap­pe­tit!

One Strugg­le, one Fight! Für eine herr­schafts­freie Ge­sell­schaft, in der Men­schen und Tiere in Frei­heit leben kön­nen!

Mehr In­for­ma­tio­nen:

http://aln.blogsport.de/

http://systemausfall.org/rhhh/

http://www.libertaereszentrum.de/

17.05.2014: Hafencity entern – Aufruf an TierrechtlerInnen zur Beteiligung am Blockupy-Aktionstag

Für den 17.Mai ruft das Bündnis Blockupy Hamburg zu einer Demonstration in Hamburg im Rahmen der Blockupy-Aktionstage auf. Auch für Tierbefreiungsgruppen gibt es vielfältige Gründe an diesem Tag gemeinsam mit anderen politischen Bewegungen auf die Straße zu gehen. Die kapitalistische Wirtschaftsweise, welche gegenwärtig mit sozialen Angriffen und Entdemokratisierungen bis aufs Messer verteidigt wird, führt nicht nur in die Ausbeutung von Menschen und die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen. Auch die in unserer Gesellschaft allgegenwärtige Gefangenhaltung von Tieren, deren gnadenlose Ausbeutung und die niemals enden wollenden Schlachtungen sind untrennbar mit einer Wirtschaftsweise verbunden, die nur auf Verwertung und Profit ausgerichtet ist.

Stattdessen wollen wir dazu beitragen, die gesellschaftlichen Verhältnisse nach anderen Prinzipien als bloßer Profitmaximierung auszurichten. Die Vergesellschaftung der Produktion und damit auch der Agrarwirtschaft und der Lebensmittelindustrie sind eine Notwendigkeit, um eine Ordnung zu überwinden, in der Eigentumsrechte und Profitinteressen von Konzernen mehr gelten als soziale und ökologische Gerechtigkeit oder die Befreiung der Tiere aus Ausbeutungsverhältnissen. Klar ist, dass derartige Veränderungen nicht von einzelnen politischen Bewegungen allein erreicht werden können, sondern es gemeinsamer Perspektiven und eines breiten und vielfältigen Widerstands bedarf.

Daher rufen wir alle Initiativen der Tierbefreiungsbewegung auf, sich am Blockupy-Aktionstag und der Demo „Hafencity entern“ am 17.Mai zu beteiligen.

Treffpunkt für eine gemeinsame Beteiligung von Tierbefreiungsgruppen ist 12:30 Uhr am Hachmannplatz (Hauptbahnhof Hamburg).

Weitere Infos:

http://riseup.blogsport.de/2014/05/04/internationale-blockupy-aktionstage/

http://tierbefreiung2blockupy.blogsport.de/

Newsletter 2.Quartal 2014

Newsletter 2.Quartal 2014

-Informier dich:
http://www.facebook.com/tierrechtsinfos

-Geh auf die Straße/werde aktiv:
http://www.tierrechtstermine.de/

-Wir haben neue Soli T-Shirts für Blackmail3
und Stop Vivisection!


zu bestellen hier:
http://www.silentcriesdistro.bigcartel.com/

Infos zu Blackmail3:
http://blackmail3.org/

Infos zur Stop Vivisection Kampagne:
http://www.stopvivisection.net/

-Neue Soli T-Shirts für das erste unkommerzielle vegane
Straßenfest in Hamburg haben wir jetzt auch
http://www.silentcriesdistro.bigcartel.com/

weitere Infos zum Straßenfest:
http://www.veganes-strassenfest.de/


-Neue Buttons und Postkarten liegen bei jeder Bestellung bei

-Neue Hoodies gibt es direkt bei den Infoständen der Stop
Vivisection Kampagne!

-Neue Soli T-Shirts für Mastanlagen Widerstand gibt es bei Infoständen
der Kampagne
http://mastanlagenwiderstand.de/

-Neue Soli T-Shirts für Free Animal e.V. bzw. das erste unkommerzielle vegane Straßenfest gibt es bei Infoständen von Free Animal
http://www.free-animal.de/


-Sehr empfehlenswerter youtube Kanal über Veganismus/Tierrechte:
http://www.youtube.com/user/thevegannetwork

-Kleines feines politisches D.I.Y. Label
http://politecoclothing.blogsport.de/

-Tierbefreiung goes Blochupy
mehr Infos hier:
http://tierbefreiung2blockupy.blogsport.de/

-Solidarität mit Ebba
mehr Infos hier:
https://www.facebook.com/supportebba

-Solidarität mit dem Hambacher Forst Aktivist_innen
mehr Infos hier:
http://hambacherforst.blogsport.de/